Bordighera – Ventimiglia


Der extreme Westen, Grenzland mit dem nahen Frankreich.

porto di Bordighera
Sein Klima ist berühmt: die Engländer wussten es schon, als sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts diese Region als Ferienziel während den rauhen englischen Wintern wählten.

Bordighera: Porto di Bordighera e Villa Garnier sullo sfondo Bordighera: The marina and Villa Garnier in the backgroundVentimiglia, mit seiner an Schätzen reichen Altstadt, hat alle Eigenschaften einer typischen Grenzstadt. Die Küste gegen Frankreich hin ist wild und reich an mediterraner Vegetation: die botanischen Gärten Hanbury, die Tausende von botanischen Arten beherbergen, meist aus den Tropen oder Subtropen stammend, sind nach Zonen organisiert, und die Grotten der Balzi Rossi, wo 20’000 Jahre alte Spuren von prehistorischen Menschen gefunden wurden.

Besuchen Sie das Dorf Vallecrosia Alta oder das merkwürdige Museum des Liedes. Nicht zu verpassen ist ein Besuch in Bordighera, einer kleinen eleganten Stadt mit der via Romana und ihren Hotels im Grünen, den Palmenhainen die den Maler Monet inspiriert haben, und ihrem historischen Zentrum, das eines der am besten gepflegten entlang der Küste ist.

Was diesen Teil Liguriens so attraktiv macht, ist auch ihr magisches Hinterland, mit seinen auf zum Meer steil abfallenden Bergen gelegenen mittelalterlichen Flecken. Es ist schön, in ihren typischen Gässchen, die sich kreuzen und begegnen, zu spazieren.
La loggia

In Ventimiglia beginnt das Valle Roja; nach dem Tunnel nahe bei Airole, einem schönen mittelalterlichen Dorf mit einer barocken Kirche, findet man sich plötzlich in eine der schönsten ligurischen Landschaften eingetaucht.
Die Strasse führt nach Tenda in Frankreich und nach Limone Piemonte, einem der bevorzugtesten Skiorte für die Leute aus der Region. Das Wasser des Roja ist klar und stellenweise intensiv grün, mit Brücken der Bahnlinie die ihn mehrmals überqueren.

Das Valle Nervia aber, das in Camporosso beginnt, war schon im Bronzezeitalter bewohnt und durch undurchdringliche Räume der Schlösser geschützt, war im Mittelalter ein wichtiger Kommunikationsweg. Bei der Flussmündung, unmittelbar am Meer, liegt eine vom WWF geschützte Oase, wo man spazieren und Vögel beobachten kann.

DolceacquaWenn man ins Tal eindringt, kann man unberührte Landschaften entdecken, sowie mittelalterliche Dörfer, die von beachtlichem Interesse sind, wie etwa Dolceacqua, das vom Schloss Doria dominiert wird; Pigna mit seinen Termen, Isolabona oder Apricale.

Das obere Valle Nervia liegt im regionalen Naturpark der ligurische Alpen, mit den Tälern von Argentina und Arroscia. Obwohl es so nahe beim Meer liegt, bietet es eine der schönsten Landschaften der ganzen Alpen. In den Teilen die am nächsten am Meer liegen, findet man mediterrane Vegetation mit Olivenbäumen, Reben und Blumenkulturen, und plötzlich beginnt die alpine Region mit Pinienwäldern, Eichen, Tannen und Buchen. Es ist eine der abwechslungsreichen Gegenden der Welt. Die Berge Toraggio (m.1973) und Pietravecchia (m. 2038), wo Murmeltiere leben und Alpenrosen gedeihen, tragen den Spitznamen « kleine Dolomiten ».

Es gibt noch viele bemerkenswerte Dörfer nahe bei Bordighera und Ventimiglia, wir erwähnen noch Vallebona, Seborga und sein Fürstentum, Perinaldo, Soldano und Olivetta San Michele.